Fluggebiet

wichtiges

Informationen zum Fluggebiet

Luftraumgrenze

CTR-Basel: 1.670 Meter

Windverhältnisse

häufig wechselnd

Notlandemöglichkeit

erst nach Überflug großer Waldbereiche

Pilotenlizenz

B-Schein für Gäste & Einweisungspflicht

Der Euroairport Basel liegt nur 15 Kilometer entfernt. Seine Lufträume reichen bis über den Hochblauen. Die Flughöhe in unserem Fluggebiet ist dadurch auf 1.670 Meter begrenzt! Nach Südwesten sinken die Flughöhen noch weiter ab. Im Falle einer Missachtung der Lufträume gefährdest du nicht nur dich selbst und andere, sondern auch direkt den Fortbestand unseres Fluggebiets. Zudem handelt es sich dabei um eine Straftat, die nicht ohne Folgen bleiben wird.

Mach dich vor einem Flug mit den Lufträumen vertraut, kontrolliere die Daten deines Varios und verlasse frühzeitig die Thermik! 

Durch seine exponierte Lage am äußersten Rand des Schwarzwalds ist der Hochblauen, neben dem überregionalen Wind, oft durch die Winde im Hoch- und Oberrheintal beeinflusst. Die Windrichtung kann dadurch mitunter schnell wechseln. Bei niedriger Basis kommt es vor, dass ein Startplatz aufgrund von Umströmungen trotz Leeseite Vorwind hat.

Schaue dir die Windsituation an allen Startplätzen an, kontrolliere unsere Windmessanlage und beobachte den Wind im Rheintal!

Vor allen unseren Startplätzen erstrecken sich größere Waldbereiche die keine Landemöglichkeit bieten. Der Landeplatz kommt erst nach einer langen Flugstrecke in Sicht. Gerade Piloten mit wenig Flugpraxis ließen sich dadurch in der Vergangenheit verunsichern und teils zu gefährlichen Kurzschlusshandlungen verleiten. 

Wähle für deine ersten Flüge am Hochblauen Tage mit wenig Wind und schwacher Thermik . Nutze die Morgen- und Abendstunden!

Unser Landeplatz bei Lipburg liegt auf einem Hügel. Dieser hat bei thermischen Bedingungen oder starkem Wind durchaus seine Tücken. Eine genauere Beschreibung findest du unter Landeplatz Lipburg.

Besichtige zuerst den Landeplatz und lasse dich durch ein Clubmitglied in die Besonderheiten des Fluggeländes einweisen!

Eine möglichst freie und sichere Ausübung unseres Flugsports liegt uns sehr am Herzen. Daher gibt es bei uns keine Startgebühren und Gäste sind immer willkommen.  Wenn du regelmäßig am Hochblauen fliegen solltest, bitten wir dich über eine Mitgliedschaft nachzudenken.

Im Falle eines Flugunfalls am Hochblauen, mit Einsatz von Bergwacht, Feuerwehr oder anderer Helfer, hast du den Vorstand mit einer Unfallmeldung zu informieren.

Luftraum Struktur

Euroairport Basel-Mulhouse

Unser Fluggelände liegt teilweise unter dem Luftraum D (CTR) des nahen Flughafen Basel-Mulhouse. Diese Karte ist eine vereinfachte Darstellung, um die maximal erlaubten Flughöhen westlich des Hochblauen zu verdeutlichen.

Die Missachtung hat ein Flugverbot für dich zur Folge!

Start- und Aufbauplätze

Übersicht Hochblauen-Gipfel - Höhe 1.165 Meter

Startplatz Südwest

Startbarer Windbereich 180° - 250°
Zugelassen für Gleitschirme/Drachen/Tandem*
Keine Schulung/Einweisungspflicht
Voraussetzung: B-Schein
Bei Vereinsmitgliedschaft: A-Schein

Startplatz Ost

Startbarer Windbereich 80° - 110°
Zugelassen nur für Gleitschirme
Keine Schulung/Einweisungspflicht
Voraussetzung: B-Schein
Bei Vereinsmitgliedschaft: A-Schein, 2 Jahre Flugpraxis, 50 Flüge am Blauen, Sondereinweisung durch Vorstandsmitglied

Startplatz Nord

Startbarer Windbereich 330° - 50°
Zugelassen für Gleitschirme/Drachen/Tandem*
Keine Schulung/Einweisungspflicht
Voraussetzung: B-Schein
Bei Vereinsmitgliedschaft: A-Schein

*Kommerzielle Tandemflüge dürfen ausschließlich von Mitgliedern des HCRB durchgeführt werden!

Startplatz Südwest – Windbereich 180-250°

Beim Starten sollte die untere Windfahne an der Straße hangaufwärts zeigen. Der Abflugbereich kann mitunter stark thermisch sein. Bei wechselhaften Bedingungen ist im Abflugbereich auch mit einem deutlichem Durchsinken zu rechnen. Bei Wind aus südostlichen Richtungen trägt der Hang oft nicht.

Piloten mit geringen Geländekenntnissen sollten sich nach dem Start nach rechts Richtung Landeplatz orientieren, da es im Bereich vor dem Startplatz keine Landemöglichkeiten gibt. 

Startplatz Nord – Windbereich 330-50°

Besondere Vorsicht ist bei Ostwindeinfluss geboten. Dabei können im Abflugbereich starke Abwinde entstehen. Aufgrund des steil abfallenden Geländes muss ein Startabbruch frühzeitig erfolgen.

Piloten mit geringen Geländekenntnissen sollten sich direkt nach dem Start nach links Richtung Landeplatz orientieren, da es im Bereich vor dem Startplatz keine Landemöglichkeiten gibt.

Startplatz Ost – Windbereich 80-110° - Landeplatz Marzell

Der Startbereich ist recht flach und nur für sehr routinierte Gleitschirmpiloten geeignet. Ein Startabbruch hat unbedingt vor der Geländekante zu erfolgen, da der folgende Steilhang mit Felsen durchsetzt ist. Deutliche Ostwindlagen führen im Schwarzwald oft zu anspruchsvollen Flugbedingungen. Auch die Landung in Marzell ist nur etwas für Piloten mit viel Erfahrung! Von einem Flug nach Lipburg raten wir aufgrund der in der Regel bestehenden Leegefahr ab.

Bitte beachte am Startplatz die Informationen zu den naturschutzrechtlichen Einschränkungen!

Vereinsmitglieder mit A-Schein benötigen für einen Start auf Ost mindestens zwei Jahre Flugpraxis, 50 Flüge am Blauen und eine Sondereinweisung durch ein Mitglied des Vorstands.

Landeplätze

Landeplatz Lipberg

Höhe 440 m ASL
Nur den Landestreifen benutzen!
Hügellage - bei Wind Leegefahr! Mitunter thermisch aktiv!

Landeplatz Marzell

Höhe 700 m ASL
schmale Landewiese parallel zur Hauptstraße
meist Talwind/mitunter turbulent - Ausnahme bei Nordlagen

Landeplatz Lipberg

Nur der hellgrün hervorgehobene Streifen ist als Landeplatz zugelassen. Die umliegenden Wiesen sollten nur in Notsituationen und in gemähtem Zustand genutzt werden.

Die rot markierten Bereiche nördlich und südlich des Landeplatzes bergen Lee-Gefahren bereits ab geringen Windstärken. Bei einem zu niedrigen Endanflug  kommt es in diesen abfallenden Bereichen mitunter zu deutlichem Sinken. Der optimale Queranflug sollte daher nahe an den Feldwegen verlaufen.

Durch die Lage auf einem Hügel ist der Landeplatz bei starker Sonneneinstrahlung oft thermisch aktiv. Dies betrifft besonders die Südseite und erfordert dann einiges an Geduld. Für eine sichere Landung ist es mitunter sinnvoll auf einen ruhigeren Bereich auszuweichen.

Landeplatz Marzell

Die schmale Landewiese verläuft parallel zur Hauptstraße und dem ehemaligen Sägewerk am südliche Ortsausgang. Dessen Dach mit den Solarzellen ist aus der Luft gut zu erkennen. In der Regel weht ein Talwind von Süden herauf. Dieser kann mitunter auch recht turbulent sein. Ausnahmen bilden Tage mit starkem Nordwind. An denen kann dieser auch bis zum Boden vorherrschen. Wenn möglich solltest du deine die Resthöhe am oberen Ende der Landewiese und westlich (Blauen-seitig) der Hauptstraße abauen. 

Vom Landeplatz bis auf den Blauen sind es 460 Höhenmeter. Eine Beschreibung der Wanderroute von Marzell auf den Hochblauen findest du in der Rubrik Hike&Fly. Alternativ kannst du auch versuchen zu trampen. Daneben fahren Busse noch ein Stück hinauf bis zur Kandertalklinik oder hinunter nach Kandern.

Transport

Mit dem Auto

Treffpunkt ist immer der Parkplatz am Friedhof von Lipburg. An guten Flugtagen treffen sich hier ab Mittag, an Wochenenden auch früher, viele Piloten meist zur vollen Stunde und bilden Fahrgemeinschaften auf den Berg.

Spontan kannst du auch versuchen etwas über die HCRB-Whatsapp-Gruppe abzumachen.

Bitte achte darauf nicht auf den Parplätzen für die Friedhofsbesucher zu parken! Dies betrifft nur den gepflasterten Bereich direkt vor der Kapelle.

Zu Fuss

Auf den Hochblauen führen eine Vielzahl von Wanderwegen. Vom Friedhof Lipburg aus benötigt man für die 750 Höhenmeter je nach Kondition und Ehrgeiz ein bis zwei Stunden.

Eine genaue Beschreibung findest du hier unter der Rubrik Hike&Fly.

öffentlich

Von Basel und Freiburg gelangst du mit der Rheintalbahn nach Müllheim. Weiter geht es mit dem Bus  nach Badenweiler. Von der Endhaltestelle Parkplatz-West sind es zu Fuß knapp 15 Minuten an die Abzweigung auf den Hochblauen.

Von Basel oder Lörrach aus kannst du auch den Bus nach Kandern nehmen. Dort besteht die Möglichkeit auf  den Hochblauen zu wandern – Distanz 10 Kilometer/ 800 Höhenmeter. Oder du nimmst den Bus nach Marzell/Fachklinik. Ab hier sind es noch ca. 250 Höhenmeter bis zum Blauengipfel.

Trampen

Von der Kreuzung oberhalb des Lipburger Friedhofs kannst du recht einfach auf den Hochblauen trampen. Falls jemand nicht bis ganz nach oben fährt steigst du an der  Abzweigung zum Gipfel aus. Hier trampst du erneut oder läufst die restlichen 2,5 Kilometer.

Das Trampen funktioniert generell bei uns recht gut, auch um bei Außenlandungen oder von Streckenflügen zurück zu kommen. Sehr hilfreich ist dabei ein Trampschild mit dem du als Gleitschirmflieger erkennbar bist.

X