Empfohlen Drucken

Streckenfliegerei in 2014

Die Saison fing eigentlich ganz vielversprechend an. Bereits Ende März wurden Flüge von bis zu 2:30 h unternommen und am 09. April wurden die ersten Hunderter von Jürgen Friedrich und Ralf Heim geflogen. Der Trend setzte sich allerdings nicht fort, denn die folgenden zwei Monate wurde kein vergleichbarer Streckenflug registriert. Bemerkenswert war allerdings der 09. Mai an dem der Himmel vollständig mit Cirren bedeckt war und eigentlich keine Thermik vermuten ließ. Einige Verwegene wagten sich trotzdem erfolgreich in Richtung Schauinsland und flogen an diesem Tag Strecken bis 70 KM.

Am 06. Juni war es dann wieder soweit, denn Heinz Müller und Thomas Wagner flogen bis über das nördliche Ende des Schwarzwaldes hinaus. Jürgen Friedrich und Daniel Reiß konnten die 100 KM leider nicht ganz knacken und auch Patrick Kipfmüller konnte seinen ersten längeren Streckenflug mit Landung im Nirgendwo in der Nähe von Bad Dürrheim verbuchen. Allerdings waren die Bedingungen an diesem Tag nicht ganz einfach, denn über 2000 MSL nahmen die Turbulenzen deutlich zu, wenigstens südlich des Feldbergs.

Über den Sommer wurden Streckenflüge mit nicht mehr als 70KM vom Hochblauen eingereicht und auch zum Ende der Saison stellte sich leider keine Wetterlage ein, die besonders gute Streckenflugbedingungen brachte. Einzig am 06. August gelang Beat Ritzmann ein Flug über 111,1 KM nachdem er mit 1360 Metern vom Hochblauen Richtung Marzell abflog. Es gibt also auch Fälle in denen Mut belohnt wird! Die ersten beiden Augustwochen boten in früheren Jahren häufig nochmals einen oder mehrere Hammertage, nicht so in 2014.